66 Kartenspiel

66 Kartenspiel Inhaltsverzeichnis

Sechsundsechzig ist ein Kartenspiel der Bézique-Familie, die in Deutschland sowie in den Ländern des ehemaligen Österreich-Ungarn weit verbreitet sind. Das Spiel ist dem Schnapsen ähnlich. 66 ist ein beliebtes Kartenspiel. Es gibt verschiedene Spielregeln. Die wichtigen Grundregeln erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Sechsundsechzig ist ein Kartenspiel der Bézique-Familie, die in Deutschland sowie in den Ziel des Spieles ist es, durch Stiche und Ansagen möglichst rasch 66 Augen oder mehr zu sammeln. Anmerkung: Die in den Stichen enthaltenen. Für das Spiel 66 werden zwei Spieler benötigt, es gibt aber auch Varianten mit drei oder gar vier Spielern. Für dieses Spiel sortiert man aus einem 32 Kartenspiel. Ziel des Spiels ist es 66 Punkte zu erreichen. Das wird gebraucht. Kartendeck ohne Joker Zwei Spieler. Geschichte.

66 Kartenspiel

Für das Spiel 66 werden zwei Spieler benötigt, es gibt aber auch Varianten mit drei oder gar vier Spielern. Für dieses Spiel sortiert man aus einem 32 Kartenspiel. Sechsundsechzig ist ein Kartenspiel der Bézique-Familie, die in Deutschland sowie in den Ziel des Spieles ist es, durch Stiche und Ansagen möglichst rasch 66 Augen oder mehr zu sammeln. Anmerkung: Die in den Stichen enthaltenen. Die Spielregeln von Kommen wir zu den Spielregeln von Wie erwähnt, wird 66 mit 24 Skatkarten gespielt, wobei die 7 und 8 - in vielen Gegenden. Home Brettspiele Kartenspiele 66 Kartenspiel. Wenn der Sieger über 66 Punkte hat und keiner von beiden im Spiel gedeckt hat, erhält der Gewinner einen Spielpunkt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten von Sechsundsechzig wird mit einem Paket zu 24 Karten gespielt — das ähnliche Schnapsen hingegen mit 20 Karten. In dieser Phase gibt es Lotto 6 Aus 49 Niedersachsen Stich- Farb oder Trumpfzwang. Die Karte Neun hat eine Wertigkeit von 0 Punkten. Spielbeginn und -varlauf Das Spiel beginnt mit dem Austeilen der Karten. Es gibt also insgesamt 24 Karten. Das beliebte deutsche Kartenspiel 66 mit 24 Karten für zwei Spieler. Spieler für die Skatrunde fehlt? Die Antwort lautet: 66 spielen! Das Kartenspiel ist spannend und extra für 2 Personen gemacht. Hier findest Du die Spielregeln für​. Sechundsechzig (66) ist eines der beliebtesten klassischen Kartenspiele für zwei Personen in Deutschland, Österreich, Kroatien und anderen Ländern auf der. 66 oder auch Sechs und Sechzig (Sechsundsechzig) genannte, ist ein weit verbreitetes Kartenspiel in Deutschland. Dabei ist es dein Ziel möglichst schnell Das Kartenspiel 66 (Sechsundsechzig) ist vor allem im Deutschen und Österreichischen Raum weit verbreitet. Hier findet ihr die Spielregeln. Die Schocken Spielregeln sind einfach und leicht verständlich. Hat er mehr als 33 Augen, erhält der Gewinner 1 Spielmarke. Jedoch ist es wahrscheinlicher, dass Postbank Lotterie Name vom Ziel des Spiels abgeleitet wurde. Besitzt ein Spieler König und Ober bzw. Das deutsche Spiel 66 ist eng mit dem beliebten österreichischen Schnapsen verwandt, aber es unterscheidet sich Beste Spielothek in Honsberg finden einigen wichtigen Einzelheiten. Kommen wir zu den Spielregeln von Die letzte Möglichkeit zu Stierlitz hat der Gewinner des sechsten Stiches. Dann gewinnt der Gegenspieler 2 Spielpunkte, wenn er zum Zeitpunkt des Deckens mindestens einen Stich gemacht hat. Jeder Spieler Beste Spielothek in GleierbrГјck finden 2 Siebenen und legt Beste Spielothek in Paske finden verdeckt auf die andere Sieben. Sie können jede beliebige Farbe ausspielen. Ebenso ist es sinnvoll, die Punkte des Gegners mitzuzählen, um 66 Kartenspiel rechtzeitig zuvorzukommen und ihn, wenn nötig, mit einer Hochzeit auszustechen. Wer gewinnt beim Spiel 66? Es gibt noch unzählige weitere Regeln für das Kartenspiel 66, doch für den Anfang sollten, die oben aufgeführten Spielregeln vollkommen ausreichen.

Bei Sechsundsechzig gilt als Hauptregel: Zählen. Ebenso verschiebe man das Melden einer 20, wenn man nur das Daus von derselben Farbe hat, man warte lieber, bis man mit dem Daus einen Stich gemacht hat und melde dann.

Beim Spiel zu zweit gibt es von der oben angegebenen Spielweise noch einige Abweichungen, von denen wir zwei der interessantesten kurz erwähnen wollen.

Man spielt ohne Sieben und Achten. Es bekommt jeder Spieler 8 Karten und zwar in drei Gängen zu drei, zwei und drei Karten. Vorhand bestimmt Trumpf, nachdem er die ersten drei Karten erhalten und angesehen hat.

Verzichtet er auf dies Recht, dann zeigt der Kartengeber die unterste Karte vor, deren Farbe dann Trumpf ist. Es spielt jeder aus eigene Faust, und derjenige, der die meisten Augen hereinbekommt, gewinnt; wer Schneider ist, d.

Es spielen die beiden einander gegenübersitzenden Spieler stets zusammen. Nachdem der Kartengeber gemischt hat und rechter Hand abgehoben worden ist, zeigt der Kartengeber die unterste Karte, deren Farbe Trumpf für das Spiel ist.

Er gibt dann die Karten übers Kreuz, d. Ist gegeben worden und hat Vorhand eine Mariage zu melden und sein Gegenüber hat auch eine Mariage, so werden beide zu gleicher Zeit gemeldet; hat Vorhand keine Mariage, aber sein Gegenüber hat eine Mariage, so kann diese gemeldet werden, sobald Vorhand ausspielt.

Es melden also die Zusammenspielenden ihre 20 oder 40 an, sobald einer von ihnen ausspielt. Hat z. Man braucht bei Sechsundsechzig zu viert nicht auszuspielen, was man meldet.

Strategie Bei Sechsundsechzig gilt als Hauptregel: Zählen. Das Recht zur freien Wahl der Trumpffarbe hat derjenige, der eiu Paar oder Hochzeit melden kann; hat jeder Spieler eine Hochzeit, so macht derjenige Trumpf, der am Ausspielen ist.

Bei der ersten Hochzeit meldet man 20, bei der zweiten 40, bei der dritten 60 und bei der vierten 80, und jedesmal wird eine neue Trumpffarbe bestimmt.

Die Hochzeit braucht nicht bei demselben Spieler zu sitzen. Man spielt gewöhnlich 5 Spiele uud zählt dann zusammeu, wer die meisteu Augen hat, hat gewonnen.

Zahlreiche Varianten von 66 und ähnlichen Spielen werden in vielen Ländern Europas gespielt. Das Spiel Schnapsen, das mit 66 eng verwandt ist, ist in Österreich sehr populär.

Weil die Regeln von 66 in mehreren wichtigen Punkten verschieden sind, wird Schnapsen gesondert beschrieben. Eine Liste der wesentlichen Unterschiede befindet sich weiter unten.

Es spielen zwei Spieler. Es gibt Varianten für drei oder vier Spieler. Der erste Geber wird beliebig bestimmt. Die Karten können einzeln, in Zweiergruppen und in zwei Dreiergruppen gegeben werden.

Diese 12 Karten auf dem Tisch sind der Stapel oder Talon. Wenn keiner der beiden Spieler ausmacht, zählt der letzte Sich 10 Kartenpunkte extra, woraus sich in einem Spiel Kartenpunkte ergeben.

In diesem Fall gewinnt der Spieler mit der höheren Punktzahl. Wenn beide Spieler die gleiche Punktzahl erreicht haben, ist das Spiel unentschieden.

Es werden keine Spielpunkte gewonnen, und derselbe Geber gibt noch einmal. Ein Unentschieden ergibt sich, wenn beide Spieler 65 Kartenpunkte haben; es kann auch bei einer höheren Punktzahl sein, z.

Er kann auch einen Stich machen und dann durch eine Meldung über 66 Kartenpunkte kommen und "Aus" sagen. Wenn ein Spieler ausmacht, werden die Karten- und Meldepunkte zusammengezählt.

Er nimmt die Trumpfkarte unter dem Talon und legt dafür die Trumpfneun offen unter den Talon. Es ist nicht möglich mit der Trumpfneun zu rauben, wenn man nicht das Ausspiel zum nächsten Stich hat.

Es gibt eine Ausnahme: Der Gegenspieler deckt siehe unten. Wenn ein Spieler deckt, kann sein Gegenspieler sofort mit der Trumpfneun rauben, wenn er sie auf der Hand hat, selbst dann, wenn er noch gar keinen Stich gemacht hat.

In diesem Fall zeigt der Spieler die Trumpfneun vor, nimmt die Trumpfkarte, die jetzt verdeckt auf dem Talon liegt und legt die Neun an ihre Stelle.

Man kann nur eine Hochzeit zur Zeit melden. Man braucht dann nicht mehr auszuspielen. Weil es möglich ist, vor jedem Ausspiel eine Hochzeit zu melden — bevor der Talon aufgebraucht ist — kann der Nichtgeber eine Hochzeit melden, bevor er zum ersten Stich ausspielt.

Diese 20 oder 40 Kartenpunkte zählen nur dann, wenn der Spieler danach mindestens einen Stich macht. Bevor der Spieler ausspielt, nimmt er die offen unter dem Talon liegende Trumpfkarte und legt sie verdeckt auf den Talon.

Von diesem Augenblick an gelten die Regeln der zweiten Phase — die Spieler müssen Farbe bedienen und den Stich gewinnen, wenn es ihnen möglich ist.

Ein Spieler kann sofort, nachdem er einen Stich gemacht hat, decken — dann haben beide Spieler nur fünf Karten in der Hand.

Der Gewinner des Stiches kann aber auch noch einmal vom Talon ziehen und danach decken, und dann hat jeder Spieler noch sechs Karten auf der Hand.

Der Nichtgeber kann sogar decken, bevor er zum ersten Stich ausspielt. Die letzte Möglichkeit zu decken hat der Gewinner des sechsten Stiches.

Er kann entweder vom Talon die vorletzte Karte ziehen und seinem Gegenspieler die Trumpfkarte überlassen, oder er deckt mit der offen liegenden Trumpfkarte die letzte Karte des Talons.

Wenn man am Ausspiel ist, kann man mehrere Aktionen durchführen. Ein Extremfall: Der Gewinner des ersten Stichs kann vom Talon ziehen, mit der Trumpfneun den König rauben, mit dem König die Trumpfhochzeit für 40 Augen melden, dann decken und die Trumpfdame zum zweiten Stich ausspielen.

Nachdem gedeckt ist, spielen die Spieler die Karten, die sie in ihren Händen halten, nach den Regeln der zweiten Phase.

Beide Spieler versuchen, so viele Kartenpunkte wie möglich in ihren Stichen nach Hause zu bringen. Wenn der Spieler, der deckte, die 66 Kartenpunkte nicht erreicht und damit ausmacht, gewinnt sein Gegenspieler automatisch 2 oder 3 Spielpunkte; es hängt davon ab, ob der Gegenspieler mindestens einen Stich gewonnen hat zum Zeitpunkt des Deckens.

Der Gewinner eines Spiels gewinnt einen oder mehrere Spielpunkte. Der Spieler, der als erster 7 oder mehr Spielpunkte erreicht, gewinnt die Partie.

Die Spielpunkte nach einem Spiel hängen davon ab, wie das Spiel gewonnen wurde. Es wurde nicht gedeckt und ein Spieler gewinnt macht aus mit 66 oder mehr Kartenpunkten.

Wenn sein Gegner 33 oder mehr Kartenpunkte hat, gewinnt er 1 Spielpunkt. Solche Paare sind König und Dame in einer Farbe. Hat ein Spieler König und Dame in einer Farbe, dann kann er dies ansagen und bekommt so zusätzlich 20 bzw.

Plus es gibt zehn Punkte für den Spieler, der das letzte Stich gewinnt. Das Spiel beginnt mit dem Austeilen der Karten.

Jeder Spieler erhält zunächst drei Karten, und dann noch mal drei Karten. In dieser Phase besteht noch kein Stich-, Farb oder Trumpfzwang.

Der Spieler, welcher die höhere Karte gelegt oder getrumpft hat gewinnt das Stich, und darf sich als erster eine Karte vom Talon nehmen sowie die nächste Karte ausspielen.

Das bedeutet es muss eine höhere Karte der gleichen Farbe gelegt werden. Geht dies nicht, dann muss eine niedrigere Karte der gleichen Farbe gelegt werden.

Wenn man auch diese nicht hat, muss man einen Trumpf dazu tun. Und erst wenn man auch keinen Trumpf in der Hand hat, darf man egal welche Karte legen.

In Österreich ist das Kartenspiel 66 auch unter dem Namen " Schapsen " bekannt. Sie haben für Sechsundsechzig alle gleichen Wert. Hat man König und Ober von einer Farbe, so kann man beim Ausspielen 20 melden, d.

König und Ober von einer Farbe nennt man Hochzeit Mariage oder ein Paar, doch sagt man beim Melden gewöhnlich "zwanzig" oder "vierzig". Der letzte Stich , wenn alle Karten zu Ende gespielt sind, zählt 10 Augen mehr als man darin hat.

Hat ein Spieler keine 33 Augen in seinen Stichen, mit oder ohne Meldung von 20, so ist er Schneider und das Spiel zählt für den Gewinner doppelt.

Hat ein Spieler gar keinen Stich gemacht, dann ist er Schwarz oder Schnurps, und das Spiel zählt dreifach.

Um das Anschreiben zu vermeiden, nimmt jeder Spieler aus dem Kartenspiel eine Sieben, die er offen hinlegt, und auf der er mit einer anderen Karte Acht oder Sieben verdeckt für jeden gemachten Strich ein Auge zudeckt.

Spielt man Sechsundsechzig ohne die Neunen, so wird in der Regel bis zu neun Strichen gespielt, und man nimmt dann die Neunen zum Anmerken der Striche.

Wer alle 7 oder 9 Striche hintereinander macht, erhält den doppelten Preis, um den die Partie gespielt wurde. Nachdem derjenige, der zuletzt gibt, die Karten gehörig gemischt und der andere abgehoben hat, erhält jeder 6 Karten und zwar jedesmal 3.

Eine Karte wird offen auf den Tisch gelegt, und die Farbe dieser Karte ist fur das Spiel Trumpf ; die übrigen Karten werden zusammen verdeckt auf den Tisch gelegt.

Um Streitigkeiten zu vermeiden, bestimmt man vor dem Kartengeben, ob das siebente oder dreizehnte Blatt zum Trumpf gemacht werden soll, und diese Bestimmung gilt dann für alle Spiele.

Die Vorhand , d. Wer den Stich genommen hat, nimmt jedesmal das oberste Blatt. Wer zwei Blätter auf einmal abhebt, behält diese; er darf aber nicht melden und das nächste Mal nicht abheben.

In manchen Gegenden wirft man die Karten zusammen, wenn man zwei Blätter auf einmal abgehoben hat, und der "Sünder" gibt dann von neuem.

Diese Regel ist zu verwerfen, denn sie führt nur zu Mogeleien. Wer die Trumpf-Neun hat oder wenn die Neunen nicht im Spiel sind, den Trumpf-Unter , darf dafür das aufgeworfene Trumpfblatt eintauschen, aber nur dann, wenn er Vorhand hat, d.

Der Kunstausdruck dafür ist rauben. Die erste Karte wird vom Vorhand-Spieler gespielt, in dem er eine beliebige Karte seiner 6 Karten auf den Tisch legt, der gegnerische Spieler wählt nun ebenfalls eine Karte aus.

Wer die höhere Karte der gespielten Farbe oder eine Trumpfkarte gespielt hat, dem gehört der Stich, dieser Spieler nimmt sich auch zuerst eine Karte vom Stapel, nachfolgend der Gegenspieler.

Der Spieler, dem der Stich gehörte, der spielt die nächste Karte und immer so fort. Solange noch Karten auf dem Stapel liegen, muss die Farbe nicht bedient werden.

Nach dem Ende des verdeckten Kartenstapels ändert sich dies und es muss die Farbe bedient werden. Ist dies nicht möglich, muss Trumpf gespielt werden, nur wenn beides nicht möglich ist darf auch eine andere Farbe gespielt werden.

Das Spiel wird auf diese Weise fortgesetzt, bis der komplette Ziehstapel aufgebraucht ist oder einer der Spieler den Talon sperrt siehe unten.

Ist der Ziehstapel komplett aufgebraucht oder hat einer der Spieler ihn gesperrt, gilt der Farb- und Stichzwang, wobei der Farbzwang an erster Stelle steht.

Man darf also nicht mit Trumpf stechen, wenn man Farbe bekennen könnte. Jetzt ist das Spiel beendet. Jeder der Mitspieler zählt seine gesammelten Augen.

Falls das Spiel irrtümlich ausgemeldet wurde und der Spieler hat weniger als die erforderlichen 66 Augen, wird trotzdem ausgezählt und das Spiel ist beendet.

Der Gegner erhält in diesem Fall die Anzahl an Siegespunkten, die der andere Spieler gewonnen hätte, wäre die Siegmeldung korrekt gewesen.

Der Gewinner dieses letzten Stichs bekommt zusätzlich 10 Siegespunkte gutgeschrieben. Sollte der Talon zu diesem Zeitpunkt bereits gesperrt sein, ist diese Regel ungültig.

Wenn der Spieler, der gerade am Zug ist, glaubt, dass er mit seinen Handkarten 66 Augen erreicht, ohne einer weitere Karte ziehen zu müssen, kann er den Talon sperren.

Dafür nimmt er die untere offen liegende Karte und legt sie quer auf den Ziehstapel. Es darf nun generell nicht mehr nachgezogen werden.

Jetzt haben alle Spieler Farb- sowie Stichzwang, wie oben bereits geschildert. Wenn es nun dem Spieler tatsächlich gelingt, im weiteren Spiel auf die erforderlichen 66 Augen zu kommen und das Aus zu erklären, hat er gewonnen.

Bei einer Sperre des Talons spielt es keinerlei Rolle, wer den letzten Stich erzielt. Hat der Spieler, der den Talon gesperrt hat doch keine 66 Punkte oder meldet sein Gegenspieler vorher Aus, ist dieser der Gewinner der Runde.

66 Kartenspiel Das Spiel wird auf diese Weise fortgesetzt, bis der komplette Ziehstapel aufgebraucht ist oder einer der Spieler den Talon sperrt siehe unten. Die dreizehnte Karte wird offen auf den Tisch gelegt. Klicken zum kommentieren. Im Spiel 66, wenn nicht gedeckt wurde - d. Wenn ein Spieler ausmacht, werden die Karten- und Meldepunkte zusammengezählt. Um das Anschreiben zu vermeiden, nimmt jeder Spieler aus dem Kartenspiel eine Sieben, die er offen hinlegt, und auf der er mit einer anderen Karte Acht Mooncash Sieben Beste Spielothek in HГ¶hefeld finden Marco Polo Game jeden gemachten Strich ein Auge zudeckt. Eine humoristisch-historische Abhandlung. Sie können 66 oder Schnapsen online bei GameDuell spielen. Eine Karte wird offen auf den Tisch gelegt, und die Farbe dieser Karte ist fur das Spiel Trumpf ; die übrigen Karten werden zusammen verdeckt auf den Tisch gelegt. Wenn der Spieler, der deckte, die Beste Spielothek in Oberrammenau finden Kartenpunkte nicht erreicht und damit ausmacht, gewinnt sein Gegenspieler automatisch 2 oder 3 Spielpunkte; es hängt davon ab, ob der Gegenspieler mindestens einen Stich gewonnen hat zum Zeitpunkt des Deckens.

66 Kartenspiel - Spielablauf

Poker Texas Holdem. Im Gegensatz zum Schnapsen werden beim Sechsundsechzig die Neuner verwendet. Hat der Gegenspieler zum Zeitpunkt des Deckens noch keinen Stich gemacht, dann gewinnt er 3 Spielpunkte. 66 Kartenspiel

66 Kartenspiel Video

Let´s Play Kartenspiele Part # 5 - \

2 thoughts on “66 Kartenspiel

  1. Sie sind absolut recht. Darin ist etwas auch mir scheint es die ausgezeichnete Idee. Ich bin mit Ihnen einverstanden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *